Obama, Bidens Killertruppe und Missbrauch von Kindern und Gruppenvergewaltigungen im „Buntland“

Obama Bush Biden die Killertruppe

Die United States Naval Special Warfare Development Group (NAVSPECWARDEVGRU oder DEVGRU) ist eine Spezialeinheit der US Navy für Terrorismusbekämpfung und Geiselbefreiung. Die Einheit untersteht operativ dem US Joint Special Operations Command (JSOC), doch administrativ und technisch dem US Naval Special Warfare Command (NAVSOC). Die Einheit war vormals als SEAL Team 6 und Mobility 6 (MOB 6) bekannt. Der Name United States Naval Special Warfare Development Group wird allerdings nicht mehr verwendet, seitdem es eine neue geheime Bezeichnung für die Einheit gibt.

Die New York Times veröffentlichte im Juni 2015 einen Artikel, der als Folge von Interviews mit ehemaligen und aktiven Mitgliedern des DEVGRU und anderen Militärs entstand. In diesem Artikel wird kritisiert, dass die Einheit zu einer „globalen Menschenjagd-Maschine“[3] verkommen sei. So wurde die Einheit seit 2001 anlässlich des War on Terror vergrößert und seitdem Stanley McChrystal 2006 das Kommando des ISAF übernahm, verstärkt gegen die Taliban eingesetzt. Dabei kam es auch zu Einsätzen gegen gering bedeutende Ziele wie Straßendiebe. Gleichzeitig soll es zwischen 2006 und 2008 pro Nacht etwa 15 – mit Spitzen sogar bis 25 – Tötungen gegeben haben

Sieg Heilig den ukrainischen Rechtsextremisten, Nationalisten und kriminellen Oligarchen, die Heuchelei des Westens beginnt. Es geht nicht um Menschen, es geht um Geld, Rohstoffe, Landmasse und Macht Erweiterung, Hitlers Lebensraum in Europa neu eröffnen, vorher war es das heilige römische Reich deutscher Nation, heute ist es die europäische Union mit Gauleitern (Kommissaren) unter Führung der Deutschen unter Duldung der USA, der die europäischen Deppen als Schutzschild im Angriffskrieg gegen Russland benutzt, voran die dümmsten und Geld gierigsten Deutschen aus dem Bundestag, die man wie eine Prostituierte im Bordell kaufen kann. Der alte Wahn wurde nur pädophil bunt verpackt

ARD, ZDF betreiben Goebbels Kriegspropaganda, sie haben vom Meister persönlich gelernt. Adenauer hat alle faschistischen Journalisten der Wochenschau in die neue deutsche Wochenschau intergiert.

„Es war ja wohl nicht Goebbels alleine, der zum totalen Krieg rief. Wir Journalisten haben mitgeschrien und mitgeschrieben. Ich sage: wir. Gewiss, ich genieße die Gnade der späten Geburt […]. Aber ich weiß sehr gut, was aus mir hätte werden können, wenn uns 1945 die Alliierten nicht die – ja Gnade ihres Sieges erwiesen hätten.“
Otto Köhler .. „Inter arma enim silent leges“ – alles was über deutsche Nazis wissen müsst

Sitzt ein Krimineller im Kanzleramt?

Hat Olaf Scholz die Hamburger Warburg-Bank im Cum-Ex-Skandal geschützt? Einer der bekanntesten deutschen Strafverteidiger glaubt, dass dies so sein könnte und hat Anzeige gegen den Bundeskanzler erstattet. Im schlimmsten Fall droht dem SPD-Politiker Gefängnis.

Sitzen zwei Kriminelle in der Bundesregierung auf einen Ministerposten?

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Baerbock und Habeck. Weil sich der Bundesvorstand der Grünen Schmarotzer einen Corona-Bonus ausgezahlt hat, ermittelt nun die Berliner Staatsanwaltschaft.

Obama der Drohnen Killer und Rautenmutti Stalins Nachgeburt

  • Die Bundesregierung wusste im August 2013, dass die US-Regierung keine Zusage zu einem No-Spy-Abkommen gegeben hatte. Trotzdem ließ die Bundeskanzlerin ihren Sprecher das Gegenteil behaupten.
  • Ein jetzt aufgetauchter Aktenvermerk beweist, dass Bundeskanzlerin Merkel über den Stand der Dinge informiert war.

Der Angriffskrieg, den George Bush und Cheney gegen den Irak entschieden haben, hat enthalten, was in den Nürnberger Prozessen als größtes Kriegsverbrechen definiert ist. Entführung, Folter, Geheimgefängnisse. Das sind Dinge, die in Deutschland in den 30er und 40er Jahren passiert sind. Solche Dinge wiederholen sich in der Geschichte. Es sei denn, jemand steht auf und sagt: „Genug!“

Sie waren mit einer Delegation von Whistleblowern aus den USA in Moskau und haben Edward Snowden getroffen, um ihm den Sam-Adams-Preis für Integrität in den Geheimdiensten zu verleihen.

Snowden weiß, dass in Washington der Exchef von NSA und CIA, Michael Hayden, vorgeschlagen hat, dass er auf die Kill-Liste kommt. Und dass der Chef des Geheimdienstkomitees im Repräsentantenhaus reagiert hat: „Dabei kann ich helfen.“ Snowden ist gut informiert, er fühlt, dass er es nicht umsonst getan hat. Durch eine große Ironie ist er in Russland gelandet. Er wollte da gar nicht hin. Aber es ist der sicherste Platz für ihn. Dort drohen ihm keine Drohnen und kein Seal Team 6, das ihm eine Kugel in den Kopf jagt.

Ist der Bundestag ein Schweinestall für Päderasten und Pädophile?

Edathy SPD (Familie aus Indien) – Tauss SPD verurteilter Pädophiler – Volker Beck von den Grünen Verfechter der Pädophilie – Cohn Bandit der Hosenlatzgrüne für 4 Jährige Mädchen – bei Kars SPD was es nur Schwulenpornos ansehen, der Bundestag onaniert bei Schwulenpornos und Kinderpornobildchen, verkommt der Bundestag zum Puff für Triebtäter, Transen, Tunten und Homosexuelle? Es wird nur noch schwule Klientelpolitik gemacht, überall sitzen rot-grüne Schwule und terrorisieren die ganze Gesellschaft indem sie das blutige Sperma ihrer kranken stalinistisch-faschistischen Sex und Cannabis Drogen Ideologie verspritzen und mit der Antifa halb Deutschland abfackeln

Worüber ARD, ZDF & Co, deutsche linksextreme grüne Journalisten nicht berichten

«Ich nahm die Flasche mit Benzin und zündete mich an», erzählte mir Fariba, eine Elfjährige aus Herat. «Als ich wieder in die Schule kam, haben sich die Kinder über mich lustig gemacht. Sie sagten, ich sei hässlich.» Warum sie es tat, ist unklar. Fariba behauptet, ihr sei im Traum eine Frau erschienen, die ihr befohlen habe, sich zu verbrennen. Immer wieder setzen sich afghanische Frauen selbst in Flammen, weil sie glauben, dass ihnen nur der Suizid als Fluchtmöglichkeit vor ehelichem Missbrauch, familiärer Gewalt, Armut oder Krieg bleibt. Wenn sie überleben, fürchten sie, verachtet oder bestraft zu werden, manche sagen, es habe beim Kochen eine Gasexplosion gegeben. Frauen in Afghanistan – Aufschrei der Herzen Veröffentlicht am 22. MÄRZ 2017

Brisant: Jeder zweite Tatverdächtige hatte keine deutsche Staatsangehörigkeit. Häufig kamen die Männer aus islamischen Ländern: Afghanistan, Syrien, Irak.  (Afghanen ragen besonders heraus) Jeden Tag zwei Gruppen-Vergewaltigungen

Tacheles bei 83 Millionen Bundesbürgern gegen vielleicht 3 Millionen Flüchtlinge hin und vergewaltigen als Gruppe Frauen, das ist nicht nur bedenklich wenn es von Politikern toleriert wird und die Opfer verhöhnt und als Nazi beschimpft werden. Kein in Deutschland lebender Mensch muss sich weder von Flüchtlingen noch Asylanten vergewaltigen, abstechen, töten lassen weil sie die andere Kultur und Deutsche verachten. Dagegen spricht das worauf sich pädophile Grüne und Schmarotzer Sozen (Torgau, Berlin Kinderschänder, Vergewaltiger, Enteigner, Mauerschützen und Stasi Folterknechte) andauernd berufen. Auf die: International Convention on the Elimination of All Forms of Racial Discrimination
Adopted and opened for signature and ratification by General Assembly resolution 2106
(XX) of 21 December 1965
entry into force 4 January 1969, in accordance with Article 19

Da steht in folgendem Artikel, folgendes:

Art. 5

(b) The right to security of person and protection by the State against violence or bodily harm,
whether inflicted by government officials or by any individual group or institution;

Übersetzt: Das Recht auf Sicherheit der Person und Schutz durch den Staat vor Gewalt oder Körperverletzung, ob von Regierungsbeamten oder von einzelnen Gruppen oder Institutionen zugefügt; DAS BEDEUTET damit sind auch Flüchtlinge gemeint, die sich zusammenrotten um Frauen vergewaltigen, oder mit Messer und Steinen Polizisten und Menschen angreifen, weil sie eine

WEIßE HAUTFARBE HABEN ODER EINE ANDERE RELIGION.

Was die verblödeten, bekiffte von Kommunisten in den Arsch gefickte rot-grüne Jugend gerne unterschlägt, auch die weiße Hautfarbe und auch die deutsche Kultur und Nationalität ist ebenso geschützt. SPD, Grüne und Bundesregierung betreiben gezielt Rassismus gegen deutsche Bürger, bei den Grünen weiß man es, jeder Grüne hasst und verachtet Deutschland, sie verleugnen diese Tatsache nicht einmal, aber das diese Regierung und Medien den Hass und die Verachtung tragen, ist erschreckend.

Eher nebenbei wurde von den deutschen Medien in der letzten Woche ein höchstrichterliches Urteil notiert, das es bei näherer Lektüre in sich hat. Sorgfältig haben die Richter des Bundesverwaltungsgerichts begründet, dass der Angriff der USA und ihrer Alliierten auf den Irak eine eindeutig völkerrechtswidrige Aggression war. Sie haben auch akribisch nachgewiesen, dass die Bundesregierung im Gegensatz zu ihren öffentlichen Beteuerungen dabei Beihilfe geleistet hat, ohne dazu in irgendeiner Weise rechtlich verpflichtet gewesen zu sein. Das Urteil wurde bereits im Juni gesprochen, jetzt liegt die schriftliche Begründung vor, die mehr als 130 Seiten umfasst.

Anlass war die Klage eines Bundeswehrmajors, der bei Beginn des Krieges gegen den Irak einen Befehl verweigert hatte, weil er befürchtete, dadurch dem Krieg Vorschub zu leisten. Er wurde deshalb vom Major zum Hauptmann degradiert, außerdem erging Strafanzeige wegen Gehorsamsverweigerung gegen ihn. Das Bundesverwaltungsgericht hob die Degradierung auf. Sie sei ein Verstoß gegen die vom Grundgesetz, Artikel 4 Absatz 1, verbürgte Gewissensfreiheit.

Der 48-jährige Berufssoldat sollte an der Entwicklung eines Computerprogramms mitarbeiten, von dem er befürchtete, es könnte auch im Zusammenhang mit dem Irakkrieg eingesetzt werden. Er teilte deshalb seinem Vorgesetzten mit, dass er den Befehl nicht ausführen könne. Außerdem suchte er den Militärgeistlichen und den Truppenarzt auf und erläuterte diesen, dass nach seiner, der Presse entnommenen Auffassung der Krieg rechtswidrig sei. Der Truppenarzt schickte ihn daraufhin zu einem Nervenarzt und sogar zur stationären Untersuchung in ein Bundeswehrkrankenhaus – eine Reaktion, die an die Romane Franz Kafkas und das Vorgehen mancher stalinistischen Regime gegen Dissidenten erinnert.

Sein Vorgesetzter schickte ihn außerdem zum leitenden Rechtsberater seiner Truppeneinheit, damit ihm dieser „die rechtlichen Hintergründe erkläre“. Dieser drohte ihm mit unehrenhafter Entlassung und Degradierung. Von dem Soldaten zur Diskussion über die völkerrechtliche Legitimation des Krieges aufgefordert, wandte sich der Rechtsberater an das Verteidigungsministerium.

Von dort erhielt er ein Schreiben, in dem es hieß, dass die Bundesregierung den Krieg zwar ablehne, den USA und Großbritannien aber Überflugrechte, Nutzung und Schutz ihrer militärischen Einrichtungen in Deutschland und den Einsatz deutscher Awacs-Flugzeuge zur Überwachung des türkischen Luftraumes zugesagt habe.

Hintergrund seien die Bündnispflichten Deutschlands als NATO-Partner und die UNO-Resolution 1441, die dem Irak ernsthafte Konsequenzen androhe für den Fall, dass er seinen Verpflichtungen zur Zerstörung von Massenvernichtungswaffen nicht nachkomme. Es sei „offen gelassen worden“, ob für den Einsatz militärischer Mittel eine nochmalige Resolution des UNO-Sicherheitsrates erforderlich gewesen sei.

Mit anderen Worten übernahm die rot-grüne Regierung hier die juristische Rechtfertigung der Bush-Administration. Als der Major nicht bereit war, diese zu akzeptieren und den Befehl weiterhin verweigerte, folgten Degradierung und Strafanzeige. Das Bundesverwaltungsgericht hat nun die Argumentation der Regierung im Detail zerpflückt und juristisch widerlegt.

Gravierende völkerrechtliche Bedenken Bundesverwaltungsgericht: Irakkrieg war völkerrechtswidrig

Titelbild Marine scout snipers with Charlie Company, 1st Reconnaissance Battalion, displaying the US flag and a flag with the blue double Sig rune symbol. Taken in September 2010 in Sangin district, Helmand Province, Afghanistan.

Die Amis sind rassistische Nazis und mörderische Nationalisten. Die Scout Sniper verwendeten die doppelte Siegrune, das Zeichen der nationalsozialistischen Schutzstaffel, spätestens seit den 1980er Jahren als inoffizielles Emblem.

Im Bild der Seitenleiste vertritt die Bundesregierung den Standards die der perverse Kentler festgelegt hat, Kinder brauchen Sex von Geburt an! Es geht nur noch um Analverkehr für Kinder, wer kein Analerotiker ist, ist in Deutschland grundsätzlich ein Nazi oder Schwurbler. The ‚Kentler Project‘ in West Berlin routinely placed homeless children with pedophile men, assuming they’d make ideal foster parents. Man macht diese perversen Schweinereien zu wissenschaftlichen Standard in Deutschland.

Helmut Kentler (2 July 1928 in Cologne – 9 July 2008 in Hannover) was a German psychologistsexologist, professor of social education at the University of Hannover. Beginning in the late 1960s and continuing until the early 1990s, with the authorization and financial support of the Berlin Senate, Kentler placed neglected youth as foster children in the homes of single pedophilefathers  for the purpose of resocializing them, while explicitly encouraging them to have sexual contact with their children. This project was later dubbed the „Kentler Experiment“ or the „Kentler Project.“[1] In his writings, Kentler advocated pedophilia, and it has been speculated that he had sex with children himself.

Die Triebtäter der Gewalt greifen an US Faschisten US Nazis US Rassisten US Nationalisten und Deutsche grüne Neonazi Faschisten

Ab 2016 bis zuletzt deutet die NATO-Aktivität auf die Kriegsvorbereitung hin.
MAN SPRICHT VON ÖSTLICHER FRONT
Dies wird zu einem großen Teil durch die konzertierte Anstrengung untermauert, seine Präsenz in der Nähe der russischen Grenzen zu stärken. Dies ist vor allem in Norwegen, Polen, der Ukraine sowie den baltischen Staaten der Fall.
Dies stelle einen wichtigen Bestandteil der „verstärkten Abschreckungs- und Verteidigungshaltung der NATO“ dar.
Laut der Veröffentlichung vom 21. Januar wurden in Umsetzung des Warschauer Gipfels 2016 zur Etablierung einer Vorwärtspräsenz in Polen, Estland, Lettland, Litauen sowie Norwegen die folgenden Highlights bereitgestellt:
Die NATO hat ihre Vorwärtspräsenz im östlichen Teil des Bündnisses mit vier multinationalen Gefechtsverbänden in Bataillonsgröße in Estland, Lettland, Litauen und Polen auf Rotationsbasis verstärkt.Diese Gefechtsverbände unter der Führung des Vereinigten Königreichs, Kanadas, Deutschlands und der Vereinigten Staaten sind robuste, multinationale und kampfbereite Streitkräfte. Sie demonstrieren die Stärke der transatlantischen Bindung und machen deutlich, dass ein Angriff auf einen Verbündeten als Angriff auf das gesamte Bündnis gewertet würde.Es ist Teil der größten Verstärkung der kollektiven Verteidigung der Allianz seit einer Generation.Die NATO verfügt auch über eine auf den Südosten des Bündnisgebiets und die Schwarzmeerregion zugeschnittene Frontpräsenz. Verbündete steuern Kräfte und Fähigkeiten zu Lande, zu Wasser und in der Luft bei.Das Landelement im Südosten der Allianz ist um eine multinationale Brigade unter der multinationalen Division Südost in Rumänien herum aufgebaut und koordiniert die multinationale Ausbildung durch eine kombinierte gemeinsame verbesserte Ausbildungsinitiative. In der Luft haben mehrere Bündnispartner die Bemühungen Rumäniens und Bulgariens zum Schutz des NATO-Luftraums verstärkt.Andere Verbündete, die ebenfalls zu dieser Vorwärtspräsenz beitragen, sind: Albanien, die Tschechische Republik, Italien, Montenegro, Polen, die Slowakei, Slowenien und Spanien tragen zur kanadisch geführten Battlegroup in Lettland bei; Belgien, Tschechien, Island, die Niederlande und Norwegen haben sich der von Deutschland geführten Battlegroup in Litauen angeschlossen; Belgien, Dänemark und Island beteiligen sich an der von Großbritannien geführten Battlegroup in Estland; und Kroatien, Rumänien und das Vereinigte Königreich haben sich der US-geführten Battlegroup in Polen angeschlossen.
Die Beschlüsse des Warschauer Gipfels 2016 wurden auch durch den Brüsseler Gipfel 2018 bekräftigt. Diese verstärkte Aktivität wird durch Folgendes gerechtfertigt:
„Russlands aggressives Vorgehen, einschließlich der Androhung und Anwendung von Gewalt zur Erreichung politischer Ziele, fordert das Bündnis heraus und untergräbt die euro-atlantische Sicherheit und die auf Regeln basierende internationale Ordnung.“
Die regelbasierte internationale Ordnung, die bis vor kurzem kein eigentliches „Regelbuch“ hatte, bis der Atlantic Council sie kodifizierte.
Und die NATO gibt zu, dass sie versucht hat, das Gleichgewicht wiederherzustellen und über den NATO-Russland-Rat (NRC) mit Russland zu verhandeln, aber ohne Erfolg. Russland ist erwartungsgemäß allein schuld:
„Russlands jüngste Aktivitäten und Politiken haben Stabilität und Sicherheit verringert, die Unberechenbarkeit erhöht und das Sicherheitsumfeld verändert. Während die NATO zu ihren internationalen Verpflichtungen steht, hat Russland gegen die Werte, Grundsätze und Verpflichtungen verstoßen, die die Beziehungen zwischen der NATO und Russland untermauern, wie sie im Basisdokument des Euro-Atlantischen Partnerschaftsrates von 1997, in der NATO-Russland-Grundakte von 1997 und von 2002 dargelegt sind Die Erklärung von Rom hat das Vertrauen gebrochen, das den Kern unserer Zusammenarbeit bildet, und die Grundprinzipien der globalen und euro-atlantischen Sicherheitsarchitektur in Frage gestellt. Die von uns getroffenen Entscheidungen stehen in vollem Einklang mit unseren internationalen Verpflichtungen und können daher von niemandem als Widerspruch zur NATO-Russland-Grundakte angesehen werden.“
Darüber hinaus stehen die baltischen Staaten, Polen und Norwegen sowie die Ukraine vor zwei großen Problemen, die angegangen werden müssen:
„Erstens die Fähigkeit, die notwendige militärische Ausrüstung und das Personal aufgrund umständlicher bürokratischer und logistischer Hürden in die und durch die Region zu bewegen; und zweitens das Fehlen einer ausreichenden Zahl von hocheinsatzbereiten schnellen Eingreiftruppen der europäischen Mitgliedstaaten, die derzeit für den Einsatz im Krisenfall zur Verfügung stehen.“
Während Russland angeblich keines dieser Probleme hat:
„[Russland] kann schnell überwältigende Kräfte und Arbeitskräfte in die Region bringen. Russland hat den Vorteil effizienter interner Kommunikationswege und einer umstrukturierten, auf Brigaden ausgerichteten Armee, die einen schnellen Einsatz ermöglicht. Darüber hinaus ermöglicht die russische Modernisierung diesen Streitkräften nahezu vergleichbare Fähigkeiten in Bezug auf Feuerkraft und Mobilität sowie Luftverteidigungssysteme.“
Um dem entgegenzuwirken, hat die NATO bereits 2017 Folgendes angekündigt:
„Die Schaffung von zwei neuen Kommandos in Norfolk, Virginia und Ulm, Deutschland. Beide werden bei der Koordinierung der Truppenbewegungen über den Atlantik und innerhalb Europas behilflich sein. Darüber hinaus erhöhen die Vereinigten Staaten ihre Investitionen in die Europäische Abschreckungsinitiative (EDI), und die Verbündeten investieren zunehmend in das Personal und die Ausrüstung, die erforderlich sind, um die derzeitige Neuausrichtung der konventionellen Streitkräfte für die Verteidigungs- und Abschreckungshaltung der NATO verfügbar zu machen. Es muss noch mehr getan werden.“
Genauer gesagt ist die militärische Mobilität jetzt ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit mit der Europäischen Union. Alliierte Streitkräfte schnell nach und durch Europa zu bewegen und sie zu unterhalten, ist eine erhebliche logistische Herausforderung, an der viele Interessengruppen auf nationaler und multinationaler Ebene beteiligt sind.
Die NATO-Verteidigungsminister billigten auf dem NATO-Gipfel 2018 in Brüssel eine neue Bereitschaftsinitiative der USA. Bekannt als die „Vier 30er“, versucht sie, eine „Kultur der Bereitschaft“ zu etablieren, um „Streitkräfte bereitzustellen, die <….> kurzfristig kampfbereit und <….> in der Lage sind, schnell durch Europa zu verlegen“. Ziel ist es, sicherzustellen, dass die NATO bis 2020 über 30 mechanisierte Bataillone, 30 kinetische Luftgeschwader und 30 Seekampfschiffe verfügt, die innerhalb von 30 Tagen eingesetzt werden können.
Endlich kann die NATO zu ihren Wurzeln zurückkehren. Es richtete sich damals an Reservestreitkräfte, könnte aber genauso gut für hochgerüstete Streitkräfte im aktuellen und zukünftigen Inventar der NATO gelten, wurde es 1951 geschrieben:
„Reservekräfte müssen jährlich aufgefrischt werden. In dieser Hinsicht ist es wesentlich, dass ein Mann seine Auffrischungsschulung in der Einheit erhält, in der er mobilisiert wird. Daraus folgt, dass alle Reserveverbände und -verbände tatsächlich in Frieden bestehen müssen und dass die Zahl der bei der Mobilmachung insgesamt zu bildenden Reserveverbände und -verbände auf ein Minimum reduziert werden muss; Wie jedes Reservesystem sind Streitkräfte, die ausschließlich auf Einheiten angewiesen sind, die nur durch Mobilisierung gebildet werden, völlig unfähig, die europäischen Verteidigungsanforderungen zu erfüllen.“
Die NATO arbeitet auch an einer Vielzahl von Exzellenzzentren, die mit zahlreichen Mitgliedsländern eingerichtet werden sollen und von denen die meisten in Europa und insbesondere im Baltikum und an der östlichen „Front“ eingerichtet werden solle

U.S. PREPARING FOR WAR WITH RUSSIA IN EUROPE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Please reload

Bitte warten...